Übersicht:

Reiseroute
Sehenswertes
Ausgaben
„Schweden ist soo teuer“

Schweden 2020

Der erste Roadtrip mit unserem gerade fertig gewordenen Camper begann stressig. 24 Stunden vor Abfahrt war noch nicht mal die Küchenzeile im Bus. Somit standen wir in der letzten Nacht vor Abfahrt bis drei Uhr nachts im Auto, nur um früh morgens ab sechs den letzten Feinschliff vornehmen zu können. Später losfahren wäre keine Option gewesen: Wir hatten eine nicht stornierbare Fährüberfahrt gebucht, um uns selbst eine Deadline zu setzen, die wir nicht verschieben konnten und somit absolut einhalten mussten.

Das hat schlussendlich eigentlich auch ganz gut geklappt. Einige Kleinigkeiten wie die Mosaikfliesen ließen sich zwar vorher nicht mehr anbringen, das haben wir aber dann einfach in Schweden erledigt.

Unsere Reiseroute durch Schweden

Unsere Reiseroute

Auf der Karte könnt ihr unsere Reiseroute grob nachverfolgen. Direkt im Anschluss stellen wir euch auch noch unsere Highlights entlang der Route vor. Die einzelnen Punkte auf der Karte zeigen unsere Schlafplätze, die sich immer in der freien Natur befanden. Manche davon sind von Park4Night, oft sind wir aber einfach so lange in den Wald gefahren, bis es irgendwo schön aussah: Dem Schwedischen Jedermannsrecht sei dank!

Die Region von Grävle bis Stockholm hätten wir eigentlich super gerne mitgenommen, aber leider entwickelte sich diese Region während unserer Reise zum Risikogebiet, welches wir meiden wollten. Nächstes Mal!

Unsere Reiseroute durch Schweden



Sehenswertes

Unsere Ausgaben:

Diesel 598€
4.551 Kilometer

Auf unserem 3,5 wöchigem Roadtrip haben wir knapp 4.500 Kilometer zurückgelegt, von denen aber mindestens 1.300 auf das deutsche Straßennetz entfallen sind.

Im Oktober 2020 lag der durchschnittliche Spritpreis in Schweden bei 1,35€/Liter. Am günstigsten konnten wir für 1,29€/Liter tanken, mussten einmal aber auch 1,39€/Liter hinlegen. Dafür, dass man in Deutschland zu der Zeit für deutlich unter einem Euro tanken konnte, tat der Unterschied doch ganz schön weh.

Lebensmittel 273€
Für 2 Personen

Wir haben uns sagen lassen, dass die Lebensunterhaltskosten in Schweden deutlich teurer wären, als in Deutschland. Dementsprechend haben wir kurz hinter  Hamburg alle halbaren Lebensmittel (Nudeln, Reis, Dosengemüse, Saucen etc) eingekauft, um in Schweden nur noch frische & lokale Speisen kaufen zu müssen.

Ob aber in Schweden wirklich alles so viel teurer ist, haben wir weiter unten für euch rausgefunden.

Reisekosten 168€
Fähre/Brücke/Tunnel

Vergleicht unbedingt den kostengünstigsten Preis um nach Schweden zu kommen.
Für die Nutzung der Öresundbrücke (Kopenhagen-Malmö) wird eine Pauschale fällig, die sich jedoch deutlich reduzieren lässt, indem man ein Jahresabo für die Brücke abschließt. Das reduziert die Kosten für die Brückennutzung direkt um 50%. Somit lohnt sich das Abo in der Regel schon ab der zweiten Überfahrt.

Das ganze funktioniert aber auch noch deutlich günstiger: Für den Rückweg haben wir die Fähre von Trelleborg nach Rostock genommen und konnten somit die Brücke komplett sparen. Kostenpunkt: 57€ für Wohnmobil inkl. 2 Personen.
Die Hinfahrt hat uns ohne Verschleiß und Sprit schon 105€ gekostet
(Fähre Fehmarn-Rødbyhavn + BroPas + Überfahrt Brücke).
Vergleichen lohnt sich also!

Hier kannst du dir die Preise der Öresundbrücke anschauen und ggf auch den BroPas direkt bestellen.
Preise Öresundbrücke

Restaurant 131€

Das ist natürlich ein Kostenpunkt, der komplett wegfallen könnte. Uns ist es aber wichtig im Urlaub die regionale Küche auszuprobieren, sodass Restaurantbesuche eigentlich auf keiner Reise fehlen dürfen.

Aktivitäten 39€

Bei den kostenpflichtigen Aktivitäten gab es eigentlich nur zwei Punkte die wir auf keinen Fall missen konnten:

  • Elchpark-Safari mit dem eigenen Auto für 27€
  • IKEA Museum für 12€

Duschen 25€

Im Oktober Duschen zu finden war gar nicht mal so leicht. Durch die milden Temperaturen wollten wir unsere Außendusche nicht benutzen und offene Campingplätze zu finden bei denen wir duschen konnten erwies sich als doch etwas komplizierter.
Zu unserem Glück waren viele Schweden jedoch auch so freundlich, uns kostenlos die heißen Duschen auf Stell-/Campingplätzen nutzen zu lassen. Sonst hätten wir bestimmt den doppelten Betrag ausgegeben. Ob das jedoch auch so in der Hauptsaison funktioniert ist fraglich.

Wäsche waschen 15€

Tja, wenn Duschen schon schwierig zu finden waren, sind Waschmaschinen fast eine absolute Rarität. Wenn man von den großen Städten mal absieht haben wir so gut wie keine öffentlichen Waschsalons gefunden. Aber auch hier spielt sicherlich wieder die Nebensaison eine Rolle.
Somit haben wir nur einmal unsere Wäsche gewaschen und für 2h inkl. Trockner 15€ gezahlt.



Autopflege 9€

Streusalz, Meeresluft und unzählige „Gravel-Roads“ setzen dem Auto doch recht schnell zu. Somit haben wir den Crafter einmal in der Self-wash Anlage sauber gemacht.

Stellplatz 8€

Eigentlich wollten wir jede Übernachtung auf Camping-/Stellplätzen vermeiden. Unsere Fähre auf Fehmarn ging jedoch so früh, dass wir direkt am Anlager übernachtet haben und dazu 8€ zahlen mussten.

Parkplatz ~1€

Kleinvieh macht auch Mist! Parkplätze in Schweden können in der Regel recht unkompliziert per App bezahlt werden. Die wohl verbreiteste App nennt sich „SMSPark“. Hier wählt man einfach die Parkfläche aus auf der man steht, gibt sein Kennzeichen an und gibt die vorraussichtliche Parkdauer an. Die lässt sich zum Glück aber auch vorzeitig beenden, sollte der Stadtrundgang schneller gehen als gedacht.

Insgesamt hat uns der Roadtrip in Schweden also 1.267€ gekostet.

Alle Preise beziehen sich auf zwei Personen.

„Schweden ist soo teuer!“

Die Aussage hört man doch immer wieder. Aber stimmt das wirklich?

Wir haben dazu die Preise Lidl’s in Schweden und Deutschland verglichen. Wenn in beiden Ländern Markenprodukte vorhanden waren, haben wir diese Preise genommen. Ansonsten das günstigste der jeweiligen Kategorie.

Produkt Schweden Deutschland
Nutella 450g 2,38€ 2,90€
Stilles Mineralwasser 1,5l 0,49€ 0,18€
Coca Cola 1,5l 1,72€ 1,35€
Pfand 0,20€ 0,25€
Mehl 1,29€ 0,37€
Zucker 1,58€ 0,77€
Fussili Nudeln 0,59€ 0,48€
Pringels Chips Dose 1,98€ 2,51€
Toilettenpapier 10stk/3-lagig 4,28€ 3,25€
Frisches Baguette 1€ 0,48€
H-Milch 1,29€ 0,68€
6er Eier 1,39€ 0,96€
Barilla Pesto 1,78€ 2,90€
Dose Erbsen 1,05€ 0,47€
Einkaufswagen: 21,02€ 17,55€

Ja, Schweden ist teurer. Aber in vielen Punkten dann doch gar nicht so viel teurer, als vorab angenommen. Und gerade Produkte wie Milch/Eier/Käse/Fleisch sollten in Deutschland ruhig auch teurer sein. Interessant zu sehen, dass teilweise die Markenprodukte in Deutschland deutlich teurer sind.

Auf den Unterschied beim Tanken gehen wir jetzt bewusst nicht ein: Denn in Deutschland für 0,92€/Liter zu tanken entspricht nicht gerade der Norm. Klar sollte aber sein: Das Tanken ist teurer in Schweden.

Fazit

Schweden ist wirklich ein Traum und wir haben jeden Tag unglaublich genossen.

Wir hatten zwar sehr durchwachsenes Wetter, das minderte den Trip aber keineswegs. Schweden muss auch nicht wirklich teuer sein, wenn man vorab einige Preise vergleicht und sich etwas vorbereitet.

Hast du noch Fragen oder haben wir vergessen etwas zu erwähnen? Lass uns ein Kommentar da oder schreib uns auf Instagram an, wir freuen uns über jede Nachricht! 🙂